SV Virnsberg News
Review 13. Virnsberger Sommerbiathlon
Hitzeschlacht bei 41 °C - TSV Emskirchen feiert Staffelsieg. Chris Schumann schnellster Einzelläufer

Einen Hitzerekord verzeichnete der 13. Virnsberger Sommerbiathlon im Jahr 2010. Bei gemessenen Spitzenwerten von bis zu 41 °C an der Strecke und über 70 °C auf dem Asphaltteil hatten alle Teilnehmer schwer mit den wetterbedingten Gegebenheiten zu kämpfen. Es mag wohl auch am Wetter gelegen haben, dass einige Staffeln ihre Anmeldung zurück zogen und somit im Verhältnis nur 54 Läufer um Ergebnisse kämpften. Landkreisübergreifend fand sich wieder ein fester Läuferkreis ein, der durch neue Gesichter ergänzt wurde. Und trotz der hohen Temperaturen musste das mit voller Ausrüstung bereitstehende Sanitätsteam kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Unser Dank gilt dem Team vom BRK und Herrn Dr. Lames für die Bereitschaft an diesem Tag.
Somit war es auch kein Wunder, dass die Trinkstationen regen Zuspruch fanden. Zusätzlich wurden an fünf Stellen auf der 2800 Meter langen Strecke Wasseraufnahmemöglichkeiten eingerichtet. Einen wirklichen Vorteil konnte man durch die Wahl der Startzeit auch nicht herausholen, da bei den allen drei Startzeiten (14 Uhr, 15:30 Uhr und 17:00 Uhr) fast identische Bedingungen herrschten. Zum zweiten Mal nach 2009 ging es auf die bislang anspruchsvollste Laufstrecke in der Virnsberger Biathlonhistorie. Besonders die fast 200 Höhenmeter forderten bei vielen ihren Tribut. Zu Beginn des steilsten Stücks (35 Höhenmeter auf 250 Meter) verließen nur die Wenigsten nicht die Kräfte. Und wie auch den ganzen Tag hindurch, tat die Hitze ihr übriges dazu, dass alles noch ein bisschen schwerer als sonst war.

Die letzten beiden Jahre war Virnsberg der Herr im eigenen Haus, was den Staffelsieg anbelangt. Doch der TSV Emskirchen lauerte wieder darauf nach einigen Jahren der Siegesabstinenz den Titel zu holen. Im ersten Lauf war ein neues Gesicht mit Christian Jechner von den Aqualeten zu finden. Er konnte bereits zu Beginn gleich eine sehr gute Zeit auf die Strecke zaubern. Nach nur 15:03 Minuten war er wieder im Ziel. Beim Stehendschießen leistete er sich einen Fehler, beim Liegendschießen schoss er zweimal vorbei. Zusammen ergab das eine Gesamtzeit von 16:33 Minuten. Vom LG Kreis Ansbach konnten wieder alte Hasen in Virnsberg begrüßt werden. Peter Müller-Wechsler kennt den Biathlon schon seit Jahren und nach 16:24 Minuten überquerte er die Ziellinie. Beim Stehendschießen räumte er vier Scheiben ab, im Liegendanschlag ließ er leider dieselbe Anzahl stehen. Auf seinem Zeitkonto standen 18:54 Minuten. Aus Virnsberger Sicht startete Gerhard Guggenberger im ersten Lauf. Seine Zeit von 19:31 Minuten wurde durch jeweils eine Fehlschuss in den beiden Schießen nur um eine Minute verlängert und er kam auf 20:31 Minuten.

Um 15:45 Uhr ertönte der Startschuss zum 2. Durchgang. Die Katastrophen-Teenies macht ihrem Namen keine Ehre, denn sie lieferten einen guten Wettkampf ab. Allen voran Dominik Pfahler mit 16:12 Minuten reiner Laufzeit. Mit drei Fehlern stehend und vier Fehlern liegend wurde seine Zeit leider auf 19:42 Minuten korrigiert. Die Biathleten vom SV Elpersdorf schickten ebenfalls ein Zugpferd in Person von Christian Jechner auf die Strecke. In sehr guten 15:32 Minuten übergab er an den nächsten Staffelläufer. Seine super Zeit konnte er jedoch nicht beim Schießen verteidigen, denn da unterliefen ihm drei Fehler stehend und zwei Fehler liegend, so dass 18:02 Minuten für Jechner in die Wertung gingen. Ebenso in diesem Lauf waren gleich sieben Läufer aus Elbersroth, die ihr Biathlondebut feierten. Der beste Einzelläufer aus dem letzten Jahr, Luca Döllinger, startete wieder für die Virnsberger Staffel und zeigte mit 16:46 Minuten eine gute Leistung. Mit zwei und einem Fehler verließ er den Schießstand und erlief für sein Team 18:16 Minuten. Ebenso schnubberten die Jungs und Mädels des SV Lehrberg zum ersten Mal Virnsberger Biathlonluft in diesem Durchgang.

Zwischen den Durchgängen verzögerte sich der nahtlose Übergang hin zum nächsten Start etwas, da den ganzen Tag hindurch mehrere hundert Liter Erfrischungswasser zu den Trinkstellen gebracht werden musste. Der Lauf der Favoriten kündigte sich um 17:15 Uhr an. Mit dabei die Laufmaschinerie vom TSV Emskirchen rund um den Routinier Jürgen Humann. Ein weiteres Laufwunder fand den Weg nach Virnsberg in Person von Chris Schumann (Photo). Er startete für die SG Wörnitz/Hohenlohe. Mit der besten Laufzeit des Tages von 15:01 Minuten durchschritt Schumann die Strecke und krönte seine Leistung mit einem fehlerfreien Stehendschießen und nur zwei Fehlern liegend. Mit 16:01 Minuten gehörte somit von dort an dem Favoritenkreis um den Gesamtsieg in der Herrenwertung an. Aber auch die Emskirchner Läufer legten gleich bärenstarke Zeiten nach.

Betram Rupprecht konterte mit 15:43 Minuten reiner Laufzeit, konnte aber beim Schießen Schumann nicht das Wasser reichen da er sich vier und zwei Fehler leistete. Ingo Distler, ebenfalls Emskirchen brauchte sogar nur 15:10 Minuten, aber auch ihm unterliefen mit insgesamt sieben Fehlschüssen zu viele, um Schumann gefährlich zu werden. Und noch eine 15er Zeit ging auf die Emskirchener Läufer. Jürgen Humanns Zeit lag bei 15:15 Minuten, er schoss vier Mal im Stehendschießen daneben, machte jedoch mit null Fehlern beim zweiten Schießen alles richtig und kam auf 17:15 Minuten. Robert Strauß, Staffelsieger in den letzten beiden Jahren mit Virnsberg, brauchte 17:22 Minuten und lieferte mit nur einem Fehler im Stehendschießen auch eines der besten Schießresultate ab und kam somit auf 17:52 Minuten. Ebenso startete eine Staffel des SV Rauenzell in diesem Lauf.

Allen Läufer sah man eine echte Erleichterung nach diesen Strapazen an und die kalten Duschen im Zielbereich fanden reichlich Anklang. In seinen Worten zur Siegerehrung dankte 1. Schützenmeister Michael Strauß allen Läufern, die bei diesen Temperaturen die Strapazen auf sich genommen haben. Seinen Worten schloss sich der 1. Bürgermeister der Markgemeinde Flachslanden Hans Henninger an.

(v.l.n.r.: 2. Schützenmeister Franz Reeg, 1. Schützenmeister Michael Strauß, 1. Bürgermeister Hans Henninger, 2. Gauschützenmeister Rudi Leidenberger)

Zugleich begrüßte er vor allem die Gäste aus den weiter entfernten Regionen und warb für die Marktgemeinde und deren Freizeitmöglichkeiten. Ebenso äußerte sich 2. Gauschützenmeister Rudi Leidenberger, der vor allem das Engagement in Virnsberg unterstrich und alle Läufer zu ihren Resultaten beglückwünschte. Mit 54 Läufern nahmen zwar nicht ganz so viele Läufer an dem Wettbewerb teil wie in den vergangenen Jahren, jedoch ist dies neben dem Wetter auch auf das Fußballspiel der Deutschen Nationalmannschaft zurück zuführen. 9 Mannschaften kämpften um den Staffelpokal, 27 Läufer bei den Herren, 2 Läuferinnen und stolze 25 Läufer nahmen in der Jugendklasse teil.

Ergebnisse zum 13. Virnsberger Sommerbiathlon

Der Wanderpokal des besten Virnsberger Läufers ging an Robert Strauß der mit einer Gesamtzeit von 17:52 (1 Fehler stehend/0 Fehler liegend) an diesem Tag aus den Virnsberger Reihen herausragte. Auf Rang zwei kam Luca Döllinger mit 18:16 Minuten (2/1) gefolgt von Felix Strauß mit 19:46 Minuten (3/1). In der Jugendwertung ging der Titel nach Virnsberg in Person von Luca Döllinger. Markus Ortenreither aus Herrieden platzierte sich auf dem Silberrang mit 18:44 Minuten (2/1). Bronze holte sich Dominik Pfahler von den Katastrophen-Teenies mit einer Zeit von 19:42 (3/4). Eine echte Bank über die Jahre hinweg ist Theresa Humann (TSV Emskirchen). Sie kam mit einer Zeit von 19:01 Minuten auf Rang 1 in der Damenwertung (3/1). Ihr folgte Heike Kohn (SV Germania 1882 Ansbach) mit einer Gesamtzeit von 28:11 Minuten (2/4).

Bei den Herren entschied am Ende das Schießen über den Titel. Chris Schumann (SG Wörnitz/Hohenlohe) sicherte sich bei seiner ersten Teilnahme den Gesamtsieg mit 16:01 Minuten (0/2), was zugleich Tagesbestleistung war. Ihm folgte knapp dahinter Christian Jechnerer (Aqualeten) in 16:33 Minuten (1/2). Und der Routinier Jürgen Humann konnte sich ebenso auf dem Siegerpodest platzieren. Seine Zeit lag bei 17:15 Minuten (4/0).

In der Staffelwertung zeichnete sich ein Bild ab. Mit den Läufern Theresa Humann, Christian Kirchhöfer, Felix Walther und Michael Schütz kam die Mannschaft TSV Emskirchen 2 auf Rang 3 und das in einer Gesamtzeit von 01:17:12 Stunden (9/8). Zur zweiten Titelverteidigung in Folge hat es nicht gereicht, die Virnsberger Staffel muss sich mit dem zweiten Platz bei 01:16:25 Stunden zufrieden geben. In der Staffel liefen Robert Strauß, Luca Döllinger, Felix Strauß und Gerhard Guggenberger.

Und nach ein paar Jahren ohne Titel stand der TSV Emskirchen 1 verdientermaßen wieder ganz oben. In 01:31:17 Stunden durchliefen die Läufer Jürgen Humann, Siegfried Schönleben, Ingo Distler und Bertram Rupprecht die Strecke und leisteten sich zehn und neun Fehlschüsse insgesamt. Den Preis für die Meistbeteiligung nahmen ebenso die Läufer aus Emskirchen mit nach Hause. Einen herzlicher Glückwunsch gilt dennoch allen Läufern, die die Herausforderung auch bei diesen Temperaturen angenommen haben.

Die 3 siegreichen Mannschaften Abschließend dankte Michael Strauß den zahllosen Helfern, ohne die der Biathlon nicht möglich wäre und lud alle Läufer auch im Jahr 2011 wieder nach Virnsberger ein, dann zum 14. Virnsberger Sommerbiathlon.

Webmaster      16.07.2010, 16:19 Uhr | Update: 26.02.2020, 12:02 Uhr      Archiviert am 01.01.2011
Kommentare

Zu dieser Seite liegen noch keine Kommentare vor.
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel.




Könnte interessieren
19. Virnsberger SommerbiathlonDer Run auf 112 Startplätze: Freischaltung der Anmeldung am 10. Februar
Schützenverein VirnsbergEndlich das eigene, kabellose SCATT-System für den SV Virnsberg
Review 9. Virnsberger SommerbiathlonTSV Flachslanden reiht sich als drittes Team in den Kreis der Staffelsieger ein
Video-Kanal
 
 
Meistgelesen
1. 16. Herrieder Stadtlauf 2024
Herrieden ist wieder in der Laufszene aktiv - Sebastian Ernst kämpft sich durch
2. Deutsche Meisterschaft Sommerbiathlon 2024
Schmallenberg / Sauerland ist Austragungsort der DM 2024
3. Shooty-Cup 2024
Ringgleich mit Sieger kommt das RWS-Team um Emilia Petter auf Rang 2 - 191 Ringe von der Virnsbergerin
4. RWK 2023/2024
Nur im Falle eines Unentschiedens gibt es zwei Verlierer beim vereinsinternen Aufeinandertreffen
5. Bezirksmeisterschaft 2024
"RWSler" nehmen Edelmetall mit - Michael Strauß sichert sich Bronze - Herren mit Blech auf Platz 4