Saison 2019/2020 | 

1. Mannschaft

1. Mannschaft2. Mannschaft3. Mannschaft4. MannschaftSchülerklasse Aufgelegt

News

10. RWK am 06.03.2020
SV Virnsberg 1 : SV Oberdachstetten 1
Peter mit 390 top, Saisonbestwert für Team und Mire
Eigentlich war die Begegnung zwischen dem SV Virnsberg 1 und dem SV Oberdachstetten 1 eine Kampf um die goldene Ananas. Oberdachstetten gab sich schon früh in der Saison mit der "roten Laterne" ab und steigt somit ab. Für Virnsberg stellte sich nur die Frage, ob Platz 2, 3 oder 4, abhängig davon, wie die Kämpfe in der Ferne ausgehen würden.
Doch es erwiesen sich aus sportlicher Sicht dann doch noch zwei Highlights. Die Spannung war aber nur auf zwei Begegnungen gegeben, die anderen Positionen waren aufgrund von Vorschießen spannungsbefreit. Christoph Strauß siegte genauso gegen Katharina Frühwirthh auf Position: 1 (381:377), wie Bruder Johannes Strauß auf Position 4 gegen Hannelore Kallert (367:354). Interssanterweise waren just die Duelle 2 und 3, also dort wo kein Schütze vorschoss, diejenigen, die sportlich am fesselnsten waren. Hauptverantwortlicher des Abends war ohne Frage Peter Reeg. Gegner Sebastian Büchler war frühzeitig klar, dass es nichts zu holen gab und somit konnte Sebastian mit 376 Ringen dennoch ein schönes Ergebnis einfahren. Peter legte mit 99 Ringen gleich einmal fast perfekt los. Dass die zweite Serie mit 95 Ringen nur ein Durchhänger war, bewies Peter mit zwei bärenstarken 98er Serien zum Ende und dem Topwert von 390 Zählern. Das letzte 390er Ergebnis liegt schon etwas zurück (06.11.2009 gegen die SG Weihenzell 2). Den zweiten Grund zum Feiern lieferte Mirjam Guggenberger mit 383 Ringen ab. Das erste Mal über der 80er Marke in der laufenden Saison, ließ sie Thomas Frühwirth (372) keine Chance.
Insgesamt waren die Rollen bei 4:0 Punkten eindeutig verteilt, aber allein der Saisonausklang bis spät in die Nacht bei Essen und diversen Getränken machten diesen RWK erst rund.
9. RWK am 21.02.2020
SV Winterschneidbach 1 : SV Virnsberg 1
Platz 3 wird wieder realistisch
Ein Wettkampf, der den Schießsport wieder in bester Manier repräsentiert, trug sich am vorletzten RWK zwischen der 1. Mannschaft und dem SV Winterschneidbach 1 zu. Es wäre der Öffentlichkeit wieder alles geboten worden, was diesen Sport ausmacht, leider waren "externe" Zuschauer nicht vorhanden. Die anwesenden Zuschauer konnten das Schießen serienweise verfolgen.
Auf Position eins wurden die höchsten Ergebnisse der Begegnung erzielt. Dabei lieferten sich die Winterschneidbacher Nummer 1 Andrea Hermann und der Virnsberger Christoph Strauß ein Kopf an Kopf Rennen. Bis zum 37. Schuss waren beide gleich auf. Eine 9 und eine abschließende 8 klärten dann aber das Duell deutlich zu Gunsten von Andrea.
Peter Reeg und Simone Wellhöfer lieferten sich ein hart umkämpftes Duell um den Einzelpunkt. Dabei kam Simone mit 97 Ringen sehr gut aus den Startlöchern. Den entstandenen Rückstand konnte Peter in der Mitte des Wettkampfs abfangen, so dass beide nach 376 Ringen am Ende noch einmal an den Stand zurückmussten und sich ein Stechen liefern mussten. Ein schneller Schuss von Peter landete prompt in der 10, seine Gegnerin kam auf eine 9. Dass dies die wettkampfentscheidende Szene war, nehmen wir an dieser Stelle vorweg. Dieser Stechschuss führte zum 2:2 und nach Ringen letztendlich zum "kleinen" Erfolg der Ersten.
Einen Winterschneidbacher Sieg konnte Julia Schultheiß mit einem 376:371 im einzigen reinen Frauenduell verzeichnen. Zuerst kam Mirjam Scheuerpflug mit 96 Ringen deutlich besser in das Schießen, dann zog ab er Julia Schultheiß mit 95, 94 und 95 Ringen konstant davon. "Mire" blieb das deutliche Nachsehen.
Der zweite Einzelpunkt des Abends ging überraschend deutlich an Johannes Strauß. Johannes, der zuletzt mit einem Durchhänger zu kämpfen hatte, war stets mit seinem Gegner auf Augenhöhe und konnte sich gleich einen ordentlichen Vorteil herausarbeiten. Die 98er Abschlussserie verschaffte ihm auch die Grundlage für ein Gesamtergebnis von 376 Ringen, das Daniel Albrecht mit 363 Ringe nur schwer kontern konnte.
In der Totalen waren die 2:2 Einzelpunkte eine faire Punkteteilung. Letztendlich entscheiden die 1506:1501 Ringe zu Gunsten der Virnsberger mit einem Zusatzpunkt, so dass der 3. Platz als durchaus realistisch als Saisonergebnis angesehen werden darf.
08.02.2020
+++ News +++ News +++
Mannschaftsfoto online
Das Mannschaftsfoto der 1. Mannschaft ist online.
8. RWK am 07.02.2020
SV Virnsberg 1 : SSV Lohr 1
Lohr düpiert die 1. Mannschaft
Und eigentlich wäre es eher 4:0 als 3:1 für Lohr ausgegangen. Die Begegnung, die sonst zu fast 100 Prozent für ein Unentschieden sorgt, erfindet sich selbst aufgrund der starken Lohrer Leistung an einem schwachen Virnsberger Tag neu und schiebt die Erstvertretung des SSV Lohr auf den 2. Platz. Letzterer war bislang fast fest im Beschlag des SV Virnsberg. Die 1. Mannschaft fällt sogar auf den 4. Platz ab.
Der Wettkampfverlauf war so gesehen wenig spannungsgeladen. Schnell sorgten viele blaue Punkte auf Position 3 und 4 dafür, dass die "Hoffnungspositionen" schnell abgeschlagen hinter den Lohrern hinterher liefen und die Punkte ebenso zügig in aussichtlose Ferne rückten. 363:370 zwischen Johannes Strauß und Meike Scheder bezeugen die eingangs angesprochenen Tagesformenen ebenso wie der 369:376 Ausgang zwischen der Virnsbergerin Mirjam Guggenberger und Harald Fluhrer.
Bis zur dritten Serie war hingegen offen, wer als Sieger aus der Partie auf Position 2 hervor ging. Lange liefen Peter Reeg und Thomas Kosian im Gleichschritt, waren mit 95 94 (Peter) und Thomas (95 95) fast gleich auf. Dann zündete der Lohrer aber den Turbo und schoss mit 98 und 97 Ringen gut aus. Kontern konnte das Peter Reeg nur mit 94 und 96 Ringen und musste die Zähler seinem Konkurrenten bei 385:379 Ringen seinem Gegner überlassen.
385 war das Ergebnis des Tages, denn dieses fiel gleich drei Mal. Neben Kosian kamen auch Christoph Strauß und Tina Schubarth auf dieses Resultat. Das "Stechen" ging mit 10:9 nach Virnsberg und sicherte den Ehrenpunkt.
7. RWK am 24.01.2020
SV Petersaurach 3 : SV Virnsberg 1
Petersaurach demonstriert die eigenen Fähigkeiten
Zuschauen und staunen. Wenn man einmal 1538 Ringe serviert bekommt, dann muss man auf jeden Fall des Gegners Leistung mehr als anerkennen. Die jungen Wilden des SV Petersaurach demonstrierten, warum sie keinen einzigen Mannschaftspunkt bislang den Gegnern zugestanden hatten. Mit dem heutigen 3:1 Sieg reicht den Petersaurachern am 8. RWK ein 2:2 Unentschieden, um den 1. Platz in der Gauoberliga unter Dach und Fach zu bringen.
Beim heutigen Wettkampf zeigen durch und durch die Mädels, wer der Chef im Ring ist, kein einziger männlicher Schütze konnte in den durchgängig gemischten Duellen punkten. Das Topergebnis der Partie lieferte Lena Betz mit 392 Ringen, die gegen 376 Ringe von Christoph Strauß keinerlei Mühe hatte.
Etwas spannender ging es auf Position zwei zu. Bis zum 23. Schuss waren Peter Reeg und Jana Schmit gleich auf, schossen bis dato jeweils nur neunmal keine 10. Dann kam aber die entscheidende Szene. Bei Peter leuchtete die einzige 8 des Wettkampfs auf, seine Gegnerin nutzte die kleine Schwäche und zog durch Konstanz davon und fuhr letztendlich auf gutem Niveau mit 389:385 Ringen deutlich den Einzelpunkt ein.
Ähnlich leicht holte sich Sarah Wäger den Zähler auf Position drei gegen Johannes Strauß. Der Virnsberger hatte von Anfang an das Nachsehen und musste ohne nennenswerte Gegenwehr den Punkt abgeben. Der einzige Virnsberger Lichtblick des Abends beschehrte Mirjam Scheuerpflug. Die unter neuem Namen agierende "Mire" hatte ihren Gegner Elias Bangel eigentlich immer im Griff, sah schon wie der sichere Sieger aus, so dass sich Elias auch schon umzog. Doch die beiden Schüsse 39 und 40 der Virnsbergerin verfehlten gleich zwei Mal in Folge deutlich das Zentrum und landeten in der 8. Diese beiden Schüssen sorgten für den nciht mehr zu erwartenden 372:372 Ausgleich nach Ringen. Völlig überrascht musste sich Elias wieder in die Schießklamotten werfen und trat zum Stechen um den Ehrenpunkt oder die "weiße Weste" an. Ein Schuss reichte aus, und schon stand das Ergebnis von 10:9 Ringen zu Gunsten der vierten Frau in der Runde fest. "Mire" holte den Ehrenpunkt zum 3:1 und tauschte mit Mannschaftskollegen Johannes Strauß den Platz in der Rangliste.
6. RWK am 22.11.2019
SSV Egenhausen 1 : SV Virnsberg 1
Kein Unentschieden aber ein deutliches 4:0
Mit dieser Deutlichkeit konnte man nicht rechnen. Mit 0:4 Einzelpunkten beendet die 1. Mannschaft das Sportjahr 2019 und holt den zweiten Dreier in Serie und kann sich auch noch auf Platz 2 der Tabelle schieben. Abgesehen vom Sportlichen war der gemütliche Part im Anschluss mit Vesper und gemeinsamer Runde mit Egenhäusern und ebenso anwesenden Rauenzellern auch noch ganz schön.
Die Zusammenfassung der Einzelpositionen fällt bei einem so deutlichen Ergebnis dann auch überschaubar aus, denn alle Duelle waren nicht wirklich knapp was den Ausgang angeht. Die Mannschaftsleistung von 1517 Ringen kann sich sehen lassen, gleich drei Schützen rissen die 80er Marke.
Mark Duscher auf Eins sorgt normalerweise immer für einen spannenden Wettkampf gegen seinen Virnsberger Rivalen Christoph Strauß. Doch diesmal sorgten ein ums andere Mal die "Blauen" für einen erheblichen Ringnachteil. Somit konnte Mark zwar zügig, und am Schluss auch mit zwei 97er Serien überzeugend, seinen Wettkampf beenden, doch die liegengelassenen Ringe auf der ersten und zweiten Serie ließ den gelben Punkt - dieser gibt den aktuell führenden an - nie von Christophs Bildschirm verschwand. Die 377:380 Ringe lassen den Punkt nach Virnsberg wanden.
Einen ebenso entspannten Job hatte der gelbe Punkt im Duell zwischen Ude Stadlinger und Peter Reeg. Auch wenn Peter auf dem dritten Schuss eine 8 hatte, so ließ er dann nichts mehr anbrennen und servierte mit 386 Ringen seiner Gegnerin die Saisonbestleistung. Ude wiederum konnte mit 369 Ringen nichts ausrichten und musste den Punkt ziehen lassen.
Das Kräftemessen mit den größten Ausreißern wurde wohl zwischen Manfred Billenstein und Johannes Strauß ausgetragen. Eine Fünf hier, eine Sechs da, 7er und 8er - es war fast alles dabei, so dass hohe Ergebnisse Fehlanzeige waren. Mit 371:365 Ringen konnte der dritte Einzelpunkt des Tages aus Virnsberger Sicht eingefahren werden.
Ein weiteres Bestergebnis auf Saisonebene konnte Mirjam Guggenberger vermelden, die gegen die Egenhäuser Ersatzschützin Andrea Schuster mit 380:358 Ringen nicht nur gewann, sondern auch zum ersten Mal in der aktuellen Runde die 380er Marke knackte. Wie üblich ging "Mire" als letzte vom Schießstand und legte dann auch fast die gleiche Serienkombination wie Teamkollege Christoph hin. )
5. RWK am 08.11.2019
SV Oberdachstetten 1 : SV Virnsberg 1
Erster Saisonsieg mit großem Leistungsfragezeichen
Der erste Dreier der Saison kommt gegen den Tabellenletzten SV Oberdachstetten nicht übermäßig überraschend, dennoch ist die Freude angesicht der mageren 1486 Ringausbeute sehr getrübt. Einmal mehr fährt die 1. Mannschaft einen Leistungszickzack-Kurs, der nun schon zum zweiten Mal in ein Ergebnistief mündet. Es fehlen die konstanten Ergebnisse, die Varianzen sind einfach zu hoch. Alle Duelle gingen ohne recht viel Spannung zu Ende, entsprechend unspektakulär gestaltet sich auch der Wettkampfbericht.
Auf Position 1 entschied sich das Duell zwischen dem Oberdachstetter Thomas Frühwirth und Christoph Strauß bereits frühzeitig. In allen Serien hatte Christoph die Nase vorn, nur in der Geschwindigkeitswertung ließ "Tom" dem Virnsberger keine Chance, er absolvierte sein Programm in kurzer Zeit, hatte aber mit 369:384 das Nachsehen.
Ein bisschen knapp ging es zwischen Sebastian Büchler und Peter Reeg zu. Ein Auf und Ab der Gefühle auf beiden Seiten führte zu einem unteren 70er Ergebnis, mit dem besseren Ende für Peter Reeg (370:373).
Den Ehrenpunkt des Tages für die "Dachis" konnte Hans Büchler abfischen. Er erwischte einen ausgetauschten Johannes Strauß, dessen Ergebnis von 353 Ringen für mehr als etwas Augenreiben sorgen dürfte. Hans nutzte die Chance solide, legte einen Zwischensprint mit 97 Ringen auf der dritten Serie ein und ging mit 366 Ringen souverän als Sieger vom Schießstand.
Im Duell auf Position 4 bestand keine Diskussion am Virnsberger Punkt. Hanne Kallert legte schnell 341 Ringe vor, die Mirjam Guggenberger, zurück in alter Stärke aber immer noch mit Luft in Richtung 380, mit 376 Ringen deutlich beantworten konnte.
Bei allem sportlichen Fokus dieses Berichts darf aber die Gastfreundschaft der Oberdachstätter Schützen nicht unerwähnt bleiben. Pizzaessen und lustige Gespräche an einem Donnerstagabend bis spät sind keine Selbstverständlichkeit. Danke dafür.
Der erste Dreipunkteerfolg der Saison ist nett, mit dem Teamergebnis fällt aber abermals der Durchschnitt unter die 1500er Marke. Im kommenden ersten Rückrundenwettkampf gegen Egenhausen wird endlich wieder eine volle Leistung auf allen vier Positionen gebraucht. Dass 1520 Ringe locker drin sind, steht außer Diskussion.
4. RWK am 25.10.2019
SV Virnsberg 1 : SV Winterschneidbach 1
Erster Saisonsieg im Stechen entglitten
Bevor der Wettkampf los ging, musste erst einmal die von Winterschneidbach mit viel Leidenschaft geführte Disskusion über die Rechtmäßigkeit des Livestreams über die Runden gebracht werden. Das Ende vom Lied war, dass der SV Virnsberg, auch wenn es die Sportordnung des DSB ander vorsieht, um des Friedens Willen abschaltete. Ein großes Sorry an alle Zuschauer, die für den Abbruch des Livestreams uns kontaktiert haben, aber erst mit gewaltig Verzug eine Antwort erhalten haben.

Der Wettkampf selber war dann aber wieder durchgehend von sportlicher Fairness geprägt.
Das erwartete Spitzenduell auf Position 1 ist im Ergebnis mit 384 Ringen auf beiden Seiten zwischen Christoph Strauß und Andrea Herrmann zwar nicht in der Höhe ausgefallen, wie es sich die Zuschauer gewunschen hatten, dennoch war alles geboten, was man sich wünscht. Zunächst sah Andrea wie eine deutliche Siegerin aus, doch gleich drei Mal tauchte ein 8er auf, so dass sich der Abstand zu Christoph nie wirklich uneinholbar gestaltete. Im Gegenteil. Nach Findungsproblemen auf der ersten Serie, kam Christoph immer besser in den Wettkampf, ließ aber immer wieder Chancen liegen, den Sack zuzumachen. Auf der letzten Serie sah dann alles nach Aufholjagd aus, doch eine 8 auf dem drittletzten Schuss wendete das Blatt noch einmal zu Gunsten der Winterschneidbacherin, die innerlich zwar bestimmt hoffte nicht mehr ins Stechen zu müssen, letztendlich dank zweier 10er von Christoph wieder an den Stand zurück musste. Das Stechen, in dem es letztendlich darum ging, ob Virnsberg den ersten Saisonsieg einfahren würde, gestaltete sich ähnlich. Erst leuchtete bei beiden die 9 auf, dann saß aber bei Andrea die 10, Christoph kam nur auf eine 9.
Peter Reeg bekam mit Simone Wellhöfer ebenso eine bekennende 80er Schützin gegenüber gestellt. Stück für Stück zog Peter das Duell auf seine Seite, nachdem er mit 93 Ringen nur mittelprächtig in den RWK starten konnte. Spiegelverkehrt erging es seiner Gegnerin, die Serie um Serie an Ringen verlor und mit 375 Ringen den Punkt gegenüber 379 Ringen hergeben musste. Peter schoss mit 93 Ringen aus und verpasste das zweite 80er Ergebnis der aktuellen Saison. Dennoch war sein Punkt so nicht eingeplant.
Der zur Zeit bestens aufgelegte Johannes Strauß hatte es im Duell auf Rang 3 mit Julia Schultheiß zu tun. Für Virnsberg wäre das eigentlich ein vermeintlich sicher geglaubter Punkt, doch das Schießen schreib so seine eigenen Gesetze. Erst waren beide mit 96 Ringen gleich aufm dann passierte Johannes ein 5er und schon drehte sich alles zu Gunsten von Julia. Die 86er Serie zog sich als Ringfehler durch den ganzen Wettkampf, da war mit 96 und 93 Ringen für Johannes nichts mehr zu holen, auch wenn Julia mit 91 und 92 ebenso eher verhalten ausschoß. Dennoch zeigt das 371:373 Ergebnis zu Gunsten des SV Winterschneidbach, dass Virnsberg gleich mehrere Matchbälle hatte.
Ein Befreiungsschlag gelang Mirjam Guggenberger gegen Daniel Abrecht im 4er Duell. Bislang verlief die Saison mehr als bescheiden für "Mire", umso erfreulicher war dann, als mit 98 Ringen die Auftaktserie aufleuchtete. In diesem Moment machte sie schon 8 Ringe auf ihren Kontrahenten gut. In der zweiten Serie verbaute sich Mire sogar ein hohes 80er Ergebnis, denn mit mehreren 7ern war nur eine 90er Serie drin. Hier kam Daniel auf 2 Ringe wieder ran und machte das Ding noch einmal spannend. Die Abschlussserien von 96 und 94 Ringen gegen 91 92 gingen eindeutig an die Virnsbergerin, so dass mit 378:369 Ringen nicht nur der Punkt sondern auch massig Selbstvertrauen wieder gewonnen werden konnte.
Nach dem Stechschuss stand abermals ein 2:2 auf der Mannschaftspunkteskala, so dass wieder einmal die Ringe entscheiden musste. Mit 1512:1501 Ringen ging somit der Zusatzpunkt an die Hausherren, die dem Tabellenzweiten ein überraschendes Schnippchen schlagen konnten.
3. RWK am 11.10.2019
SSV Lohr 1 : SV Virnsberg 1
Starke Ringleistung wird nicht mit drei Punkten belohnt
Der Vorbericht sagte auf den Positionen 1 und 2 einen Sieg für Lohr vorraus und dass auf Position drei und vier die Punkte für Virnsberg fallen werden. Am Ende sollten die Mannschaftsringe entscheiden. Genau so trat dann am vorgezogenen Kerwawettkampf auch alles ein. Nach 40 Schuss trennten im Spitzenduell Tina Schubar und Christoph Strauß ein hauchdünner Ring zum Vorteil der Lohrerin (388:387). Der Ausgang wirkt aber knapper als er eigentlich ist, denn Tina schoss mit 95 aus und ließ Christoph eine einzige Chance, die er mit einer 9 auf dem drittletzten Schuss liegen ließ. Mit zwei 8ern schoss er sich frühzeitig in den nicht mehr aufholbaren Rückstand. Lange Zeit wechselten die Führungsanzeigen zwischen Stand drei und vier munter zwischen Johannes Strauß und Thomas Kosian hin und her. der Vorteil lag nach drei Serien eindeutig auf der Seite des Virnsbergers. Johannes war früher fertig, leistete sich eine 6(!) und wartete auf Thomas. Dieser konnte auf der letzten Serie seine Klasse mit 99 Ringen unter Beweis stellen und wendete das Blatt zu Gunsten des Lohrer Teams. Eine klare Sache stellte sich im Duell drei zwischen Harald Fluhrer und Peter Reeg ein. In alter Manier schoss Peter schnell und sicher, hatte nur eine 8 zu beklagen und ging mit 383 Ringen vom Stand. Da konnte Harald an diesem Tag nicht hinschmecken und hatte mit 355 Ringen einen deutlichen Nachteil.
Das Mädels-Duell auf Position 4 zwischen Meike Scheder und Mirjam Guggenberger war angesicht der ersten beiden Wettkämpfe nicht ganz unspannend. Mire trainierte nach den verkorksten beiden RWKs nach und war mit 372 Ringe am Ende zufrieden. Meike Scheder, die in Kürze auch noch ein Baby erwartet, konnte die 14 Ringe mit 358 Ringen nicht aufholen.
Die 2:2 Einzelpunkte bedeuteten für beide Teams einen Mannschaftspunkt. Der Zusatzpunkt ging nach 1484:1519 Ringen deutlich nach Virnsberg. Ein Ergebnis, das angesichts der Schwächen zum Saisonauftakt fast schon zu hoch ausgefallen ist.)
2. RWK am 27.09.2019
SV Virnsberg 1 : SV Petersaurach 3
Alles, was ein Wettkampf braucht
Auch wenn die 3:1 Klatsche für die Virnsberger nur aufgrund eines Stechens nicht zum 4:0 Desaster wurde, den Zuschauern im Schützenhaus hat diese Partie besonders gefallen. Und auch die Beobachter attestierten trotz des vermeintlich klaren Resultats einen spannenden Wettkampf. Zugegebenermaßen ging es maximal nur darum, ob Virnsberg ein 2:2 den Favorten aus Petersaurach abtrotzen hätte können oder nicht. Die gelben Punkte schwankten in einigen Partien relativ häufig hin und her, so dass hier bei den Heimfans Hoffnung bestand. Selbst in der Spitzenpaarung, welche mit 391:393 RIngen zwischen Christoph Strauß und Lena Betz sportlich kaum besser laufen hätte können, war hier und da der Virnsberger laut Hochrechnung in Front. Doch das Petersauracher Talent schoss unbeeindruckt davon 10 um 10 und hatte am Ende einfach die konstantere Form zum Punktgewinn.
Leichter tat sich da ihre Teamkollegin Sarah Wäger, die es mit Johannes Strauß zu tun bekam. Sarah schob 385 Ringe vor und hätte mit diesem Ergenis schon einen Wundertag von Johannes gebraucht, um als Verlierer den Stand zu verlassen. Im Kontrast dazu gab es einen Wundertag im negativen Sinne für Johannes, der massive Ausreißer zubeklagen hatte und den 380 Ringen aus dem Auftaktwettkampf einen 369er Absturz zu vermelden hatte.

Absolut desolat bezeichnete Peter Reeg seine erste Serie in diesem Duell gegen Elias Bangel. Lediglich 90 Ringe standen auf Peters Bildschirm. Diesen verlorenen Ringen rannte er dem ganzen Wettkampf hinterher, konnte sich aber mit drei 94er Serien noch ins Stechen retten. Sein Petersauracher Kontrahent kam eben auch auf 372 Ringe. Da das Mannschaftsendergebnis von 3:1 dem Bericht schon vorweggenommen ist, kann auch gleich über das Stechen berichtet werden. Bereits 10 Sekunden nach dem Startschuss erstrahlte eine sichere 10 bei Peter, Elias konnte nur eine 9 dagegen setzen und somit ging der Ehrenpunkt persönlich an Peter.
Einen Auswechselschützen hatten die Peterauracher auf Position 4 dabei. Fabian Scherzer machte sich in dieser Rolle keine großen Hoffnungen, aber profitierte von den Schwächen von Mirjam Guggenberger. Die Virnsbergerin lieferte ein akzeptables Schussbild ab, nur war dieses, vergleichbar wie im erten RWK, an der falschen Stelle. Sie schaffte es nicht zu korrigieren und musste mit 364:367 Ringen die Punkte liegen lassen.
Abermals enttäuschte die 1. Mannschaft in ihrer Leistung, selbst in Anbetracht dessen, dass der Aufstiegsfavorit zu Gast war. Das Gesamtergebnis mit 1496:1517 Ringen zeigt, dass die 1500 Ringe zur Zeit ein echter Wackelkandidat sind.

1. RWK am 13.09.2019
SV Virnsberg 1 : SSV Egenhausen 1
Wie immer ein Unentschieden - diesmal auf niedrigem Niveau
Einzelne Lichtblicke gab es bei der Saisoneröffnung der 1. Mannschaft gegen den SSV Egenhausen. Dies können von sich Ude Stadlinger mit 377 Ringen und Johannes Strauß mit 380 Ringen von sich behaupten. Ansonsten war eher Magerkost bis Diät angesagt. Nach Punkten war der Wettkampf mit 2:2 Punkten ausgegelichen. Die Virnsberger Punkte holten das Brüderpaar Christoph (Position 1) und Johannes Strauß (Position 4). Beim Ringvergleich hatte Virnsberg bei 1486:1472 Ringen die Nase vorne - ein fast schon erschreckender Einstand für das SV Virnsberg Quartett. Das kann nur besser werden. Beim nächsten RWK wartet aber mit dem SV Petersaurach ein richtiges wenn nicht so gar das Kaliber der Gruppe.)
02.09.2019
+++ News +++ News +++
Zwei neue mischen mit
Mit der 1. Mannschaft des SV Oberdachstetten und der Drittvertretung des Bundesligavereins Petersaurach bekommt die Gauoberliga in der neuen Saison Zuwachs. Insbesondere die Petersauracher bringen ordentlich sportliche Klasse mit und werden vorne ein Wörtchen mitreden. Ansonsten verbleiben aus der Vorsaison Winterschneidbach, welche sich gerade so vor dem Abstieg gegen die SG Elbersroth durchsetzen konnten, der Vizemeister des Vorjahes SSV Lohr sowie die beliebten Nachbarn vom SSV Egenhausen, welche gleich die Saison in Virnsberg eröffnen dürfen.
Rundenwettkampf-Center auf sv-virnsberg.de

Die Website sv-virnsberg.de verwendet Cookies um weitreichende Funktionen zur Verfügung stellen zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Informationen zum Datenschutz finden Sie unter hier.

Hinweis schließen